Schlagwort-Archive: Mutter

Bahnhof Eibenfeld

Und was, wenn man nicht mal sich selber gehorchen kann? Wenn man wider besseres Wissen sich in den Kopf gesetzt hat, im Februar an die fünfzig Kilometer zu laufen? Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kurzgeschichten | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Unumwundener Klang

Sie pfeift, anstatt durchs Dorf zu plärren, die Kleine ist schon wieder entwischt, kein Zaun zu hoch, kein Gatter zu dicht. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

In Zukunft nicht mehr

Kein Pfarrer, keine Predigerin stand dort oben, eine Mutter, mehrmals vergewaltigt, zwei Kinder im Krieg, ihren Mann an Haß verloren, erniedrigt. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , , , | 2 Kommentare

Der Misthaufen

Geradezu magisch fühlte es sich an, wenn an den Schuhen Mist klebte dran. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Räume ohne Grenzen

Abgesägt die Bäume, auf denen hoch oben ich saß, nur dort flüsterte der Wind. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Eingefrorene Wärme

In Kälte erstarrt, nur die Nase wagt sich gegen die Verkrustung zu wehren und tropft sich frei vom Frost. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , , , | 2 Kommentare

Zu viel des Guten

Vielleicht hätte ich dieses Tuch nicht heimlich mit in die Kirche nehmen sollen, um es im Weihwasser zu tunken und danach so kräftig auszuwringen, daß es fast wieder trocken war. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kurzgeschichten | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen