Union in Erklärungsnot kurz vor der Bundestagswahl

Hysterie, wenn die Felle davonschwimmen

Momentaufnahmen in den Medien, sei es in der Presselandschaft oder vor Kameras, der drei Kanzlerkandidaten, sollten genau das widerspiegeln, was sie sind. Gegenwärtige Eindrücke ihrer persönlichen Haltung zu Interviewfragen oder Stellungnahmen. Ein umfassenderes Urteil erhalten verunsicherte Wähler, in dem sie mal einen Blick in die Wahlprogramme der Parteien werfen.

Den Vogel schießt erneut Friedrich Merz ab, der unverblümt eine Arbeitspflicht für Arbeitslose befürwortet, obendrein es sich mit dem NABU verscherzt mit der Bemerkung,  die Organisationen NABU und Greenpeace habe etwas „gegen demokratische Prozesse in den Parlamenten“ und „soziale Marktwirtschaft“. Das Fordern jenes unverwechselbaren Slogans der Hartz-Kommission schallt durch die Hallen der Jobcenter, endlich werden die Ärmel wieder hochgekrempelt, eine Fortsetzung à la Ursula von der Leyen, vom arbeitslosen Bauarbeiter ins Büro oder jetzt vom Merz, mögen auch arbeitslose Ingenieure doch gefälligst das Herbstlaub wegblasen, bevor sie die Sozialkassen bemühen. So die Gedankenwelt jener „CDU-Größen“.

Auch ein Gerhard Baum verkennt das Dilemma der Politik, wenn er bei Lanz am 07. September verkündet: “Ich halte Armin Laschet für einen guten Politiker.“ Echt, allen Ernstes? Welch dramatische Verkennung. Was, bitteschön, kann an jenem Armin Laschet als „gut“ bezeichnet werden? „Die Kanzlerin hätte schon viel eher ihm zur Seite springen können. Wo sie denn gewesen wäre.“ Da paßt was nicht zusammen, Herr Baum. Nach all den Jahren der Versäumnisse kann von guter Politik wahrlich keinesfalls die Rede sein!

In der aktuellsten Meinungsumfrage bei Yougov kann die Union die Zwanzigprozenthürde übertrumpfen mit einem Prozentpunkt mehr, dafür nähern sich die Sozialdemokraten gen dreißig mit 26 Prozent. Der Abstand von fünf Prozent ein sicheres Polster gut zwei Wochen vor der Bundestagsahl? Wohl nicht unbedingt, weil noch genug Verunsicherte unterwegs sind, abgesehen von den bereits stattgefundenen Briefwahlen, die in dem Zeitraum des unverhofften Höhenflugs der SPD liegen. Ein Indiz, daß am Ende es für Olaf Scholz reicht? Die Grünen hingegen demnach gerade mal die 15 Prozent errreichen sollen. Keine gute Bilanz für Annalena Baerbock.

Während die anderen beiden Kanzlerkandidaten in der ARD sich Zuschauerfragen stellten, versuchte Armin Laschet es in der ZDF-Sendung „Klartext, Herr Laschet“. T-Online bemerkt in seinem Artikel dazu, ob denn der CDU-Mann in der Diskussion mit den Bürgern punkten konnte. Davon kann wohl kaum die Rede sein, zu viele Ausweichmanöver, eine ständige Wiederholung, man würde unter seiner Regierung alles besser machen. Dazu hatten bereits Helmut Kohl und Angela Merkel über drei Jahrzehnte genug Gelegenheit. Höchste Zeit für einen politischen Wechsel!

Lotar Martin Kamm

Kategorie: Meinung

Veröffentlicht unter Meinung | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Steckbriefe zum Mordaufruf sofort entfernen

In Sachsen dürfen Neonazis fast alles

Warum verwundert das Verhalten der Zwickauer Staatsanwaltschaft nicht, die mit lapidarer, gar menschenverachtender Begründung ihr eigenes Fehlverhalten rechtfertigen?! Weil in Sachsen ohnehin die Uhren ganz anders ticken, in anderen Bundesländern der ehemaligen DDR übrigens gleichwohl ähnlich. Warum darf ein Mordaufruf auf Wahlplakaten stehen? So der Titel der Kolumne von Nicole Diekmann, die völlig zurecht sich wundert, daß Haß und dessen Auswüche unverblümt geduldet werden.

Gleichwohl bedarf es keiner weiteren Silbe, welch tröge Machenschaften die verschiedenen Nazi-Verbände eint. In der Summe setzen sie ihre bösartigen Ziele durch, die nur einem längst bekannten Zweck dienen. Im Ergebnis zu vieler Duldung einsehbar im Deutschen Bundestag. Dies gilt es, mit Nachdruck zu verhindern.

Wer Rechtsradikalismus zuläßt, darf sich über dessen Terror nicht wundern

Das wiederum spiegelt sich in weiten Teilen der Gesellschaft, jene Duldung, jenes Wegducken und jenem Nicht-wahrhaben-Wollen, daß auch der Antisemitismus hierzulande rapide zunimmt. Das gehört unbedingt mit erwähnt, eben weil „der Vogelschiß der Geschichte“, wie Alexander Gauland diese verharmlosend kommentierte, dazu führte, den Holocaust mitten in Europa in Deutschland zuzulassen!

Denken wir mal zurück an die Leipzig-Silvesternacht 2019/2020, wo viele offene Fragen verbleiben, es rächt sich eben, daß Deutschland dem Rechtsextremismus zuviel Freiraum gewährt. Nichts Neues, könnte man einwenden. In der Praxis eine verheerende Wirkung, die bis in die Polizei- und Bundeswehrstrukturen hineinreicht oder gar beim Sicherheitspersonal des Deutschen Bundestages.

Mitverantwortliche Parteien sollten klarer Stellung beziehen

Das bleibt aus, selbst wenn ein Herr Laschet im Deutschen Bundestag die AfD rügt. In der Praxis verhält es sich ein wenig anders, wenn ein Querulant mit rechtsextremem Gedankengut gar bei einer Wahlkampfveranstaltung aufs Podium darf, um mit ihm zu diskutieren. Mit Nazis spricht man nicht. Punkt.

Damit scheint die Union ohnehin ein Problem zu haben, schließlich läßt Laschet Bosbach den Maaßen bespaßen. Vorbildfunktion gleich Null, Glaubwürdigkeit dahin. Das kostet Stimmen kurz vor der BTW, mit Blick gen Wahlprognosen ziemlich offensichtlich. Die Wähler entscheiden insofern nicht nur einen politischen Wechsel, sondern auch, ob jene rechte Mischpoke weiterhin ihr Unwesen ungestraft treiben darf.

Inzwischen hat Zwickau zwar reagiert, dennoch verbleibt die Vorgehensweise, das Laissez-faire den Nazis gegenüber, was in keiner Weise geduldet werden darf.

Lotar Martin Kamm

Kategorie: Quergedachtes

Veröffentlicht unter Quergedachtes | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Kalt die Buchblätter

https://pixabay.com/de/illustrations/buch-alt-nahaufnahme-b%c3%bccher-lesen-861750/

Bild von Mystic Art Design auf Pixabay

Kalt die Blätter des Buches,
fast tiefgefroren, extrem zerbrechlich,
feinstes Glas, gestaubtes Gewebe,
es blätterte sich auf beim Atmen,
Seiten mit filigranen Worten,
kaum gelesen, schon verflüchtigt,
Worte, felsenschwer fürs Herz,
zerknüllten das zarte Papier,
flüsternde Worte, deren Klang
die Seiten sanft zerbröselten,
hart und direkt Worte sein können,
in tausende Fetzen im Nu zerrissen,
dünnes Eis, dahinter dunkle Welt,
lose Worte, eisig, glitzernd hell,
der warme Hauch meines Lebens
läßt der Seiten Worte kurz erblühen.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Linksruck kann Deutschland nur guttun

Rote-Socken-Kampagne etwa eine Steilvorlage?

Wer mal einen realistischen Blick gen deutsche Politik wirft, wird ohne Zweifel feststellen, es mit 16 Jahren Helmut Kohl und ebensolang mit Angela Merkel eine konservativ-geführte Regierung gab, ob mit oder ohne Sozialdemokraten, herzhaft gern mit den Liberalen. Von links quasi keine Spur. Das Ergebnis erleben wir seit Jahrzehnten. Sozialabbau, Lohndumping, Umweltsünden, Klimapolitik ohne reale Wirkung.

Rot-Rot-Grün etwa doch eine realtiätsnahe Option? Wichtigste Option, die Linken lassen regierungsfähige Kompromisse zu. Für Rot-Grün wird es im Gegensatz zur Ausgangslage im Jahr 1998 nicht reichen. Liberale mit im Boot? Schwierig und unbedingt fragwürdig, weil der Verrat von 1982 noch einmal sich wiederholen könnte.

Wahltalk bei „Anne Will“ offenbart die Schwäche der Union

Keine drei Wochen mehr bis zur 20. Bundestagswahl, die Union liegt in den Umfragen hinter der SPD, Olaf Scholz als nächster sozialdemokratischer Bundeskanzler die wahrscheinlichere Möglichkeit. Selbstverständlich folgen Irritationen seitens des bereits siegreich geglaubten Armin Laschet, dessen angebliches Expertenteam bemüht in Folge manch satirische Kommentare.

„Wenn die Menschen Scholz wählen, wählen sie einen Linkskanzler“, bemerkt der CDU-Mann Ralph Brinkhaus bei „Anne Will“. Mit im Talk sitzt die Linken-CO-Chefin Janine Wissler, die selbstverständlich eine „Umverteilung von Reichtum“ fordert, obendrein zurecht bemerkt, daß wir eine eine zutiefst ungerechte Weltwirtschaftsordnung haben. Genau jene Schwäche der Union äußert sich in den mantra-haftigen Wiederholungen von einer guten Wirtschaft, in der es automatisch allen gutgehen möge. Mit Blick gen Lohndumping kann davon keine Rede sein.

Veraltete Kampagnen entlarven die Hilflosigkeit der Union

Der kritisch beobachtende Wähler kann nur den Kopf schütteln ob jener fadenscheinigen Bemühungen seitens der Union kurz vor der Bundestagswahl. Mit der Roten-Socken-Kampagne liefert sie letztendlich den wahrschenlicheren Wahlsiegern eine Steilvorlage.

Natürlich hat der Wähler am 26. September das letzte Wort, von den vielen Briefwahlen, die bereits begonnen haben, mal abgesehen, schließlich spielt die Corona-Pandemie weiterhin eine tragische Rolle. Nun könnte man entgegnen, in unserer schnellebigen Zeit mögen knapp drei Wochen noch manches ändern. Der Einwand mag berechtigt sein. Lassen wir uns überraschen.

Lotar Martin Kamm

Kategorie: Politik

Veröffentlicht unter Politik | Verschlagwortet mit , , , , | 4 Kommentare

Melodie der Gräser

https://pixabay.com/de/photos/natur-pflanzen-gras-saatgut-stiele-5346409/

Bild von Gosia K. auf Pixabay

Es waren die Tage,
als niemand mehr fragte,
wie geht es ihr,
ein Stein anzeigte,
hier liegt ihr Wesen,
eine Ahnung von ihr,
eine Sehnsucht
nach Gräsern
wiegte mich durch
diese Tage,
zärtlich gestreichelt
lag ich in einer Sänfte
aus Halmen,
kann eine Melodie
lieblicher sein,
als das Summen
tausender Gräser,
in diesen Klängen
geborgen, berührt
weich gebettet,
vergaß ich
den kalten Stein,
der auf mir lastete,
als Zeichen
der Erinnerung,
Gräser behüten
seither dein Wesen,
pendeln meine Gefühle
ahnungsvoll zu dir.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Hexperten statt Exkremente

Futureteam verhilft Laschet auf den Thron

Gar zünftig soll es zugehen, nicht nur beim Sitzen, Diskutieren oder Herumstehen. Wollen doch mal sehen, was da drei Wochen vor der BTW wird noch so alles geschehen. Die Lusche… äh… der Laschet schnürt ein scheinbar sicheres Paket, es sei längst nicht zu spät, um den Sozen Paroli zu bieten, selbst mit so manch fragwürdigen Nieten.

Mit dabei die Dorothee Bär, ein digitales Mehr, ganz ohne Scherz, der Friedrich Merz, sowie sechs andere Experten stehen bereit für all die kommenden Offerten. Eine Wählerschaft, die auf solch Bemühen hereinfällt, die steht nicht in Saft und Kraft, sondern läßt sich mal wieder blenden von manch versprochenem Geld. Jene Heilsversprechen sich erneut werden rächen?

Werft doch mal einen Blick zurück. Was hat sich seit Kohl und seinem Mädchen real geändert in diesem Land? Sozialabbau, gar nicht schlau, Gesundheitslücken, kein Entzücken, Lohndumping allemal, jedes Bier wird dabei schal, von Klimakrise bewältigen nicht die geringste Spur, man flüstert bereits auf so manchem Flur, es gäbe ein Zurück der AKWs mit jenem Merz, welch Terz. Wollen sie wirklich all das? Nun denn, macht auf dies Faß.

Hex, hex, ob mit oder ohne Reflex, die Wirtschaft wird durch dieses Team schon brummen, interessiert sowieso keene Dummen, weil Mensch nur allzu bequem, das hatte doch zuvor ein geglücktes System. Früh übt sich jenes Bücken, welch Entzücken, man baucht nur Seilschaften hinterherzuhecheln, beflankt durch emsiges Fächeln, wenn die Luft zu heiß. Ganz ohne Scheiß!

Wenn ein Olaf Scholz so ganz voller Stolz der Union die Kanzlerschaft nehmen will, dann hilft nur noch selbstgefälliger Drill mit dem Futureteam all over all. Wie toll?! Fast könnte man meinen, wenn dies nicht wär zum Weinen, Politik trumpft auf mit solch Theaterstück. Mit ein wenig Glück kommt manch Wähler zum Laschet zurück. So der innige Wunsch vom Aachener Jeck und dessen BlackRockMan. Letzterer globt, yes, we can.

Einbildung sei och ne Bildung. Oh, mannomann, wat solch olle Politkameraden allet können dann und wann. Welch Trugschluß, sie hören mitnichten den Schuß, der bereits im Vorfeld verrät, es ist längst zu spät! Wer keine Ideen hat zur rechten Zeit, bei dem steht eigentlich manch weiße Minna bereit, wenn jenes Politgehabe nicht verdeutlicht eene bestimmte Gabe. Zu tricksen und täuschen auf biegen und brechen. Am Ende tut der kleine Mann jene Verfehlungen zechen.

Aber das kennt jeder schon, gehört zum angeblich guten Ton. Bloß nicht ernsthaft hinterfragen, lieber mal diese schwere Bürde tragen, man könne sowieso nix machen. Wenn nicht so tragisch, eher zum Lachen. Mensch, mündige Bürger und Wählende, noch ist’s nicht zu Ende mit unser aller politischen Last. Habt ihr die letzten Jahrzehnte etwa was verpaßt? Schaut mal besser genauer hin, das ist der eigentliche Sinn.

Lotar Martin Kamm

Kategorie: Satire

Veröffentlicht unter Satire | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Lebenslänglich in Freiheit ohne erkennbare Chancen

https://pixabay.com/de/photos/wolken-surreal-surrealismus-fantasy-2865878/

Bild von Karen Nadine auf Pixabay

Keine freien Gedanken ohne kreative Experimente

Überall Zerfall uns begegnet, wenn wir genauer hinschauen, trotz der Schönheit dieser Welt, die sich insbesondere in der Natur, in formenvielfältigen Landschaften widerspiegelt, die kaum ein Mensch zu erschaffen mag, außer all jenen beherzten Künstlern, die das Lebenselexier der Gesellschaft bedeuten, wenn ihnen denn genug Beachtung entgegengebracht.

In den meisten Fällen unterliegen jene aber den Vorgaben einer selbstgefälligen Dekadenz, die sich anmaßt, Kunst generell beurteilen und somit auch verurteilen zu können, wer nicht nach deren Maßstäben „funktioniert“. Kein Wunder, daß viel Mittelmäßigkeit uns begegnet, was eben nicht durchs Raster einer wirklich kritischen Auseinandersetzung kreativer Möglichkeiten fiel. Nein, die wirklich freie Sichtweise des Lebens, genau jene zeichnet authentische Künstler aus, von denen wir viel mehr in den Reihen der Gesellschaft benötigen. Ohne sie wäre die Welt um ein Vielfaches ärmer dran.

Darf Mensch in gegenwärtigen Zeiten sich tatsächlich als frei bezeichnen im Sinne seiner eigentlichen Begabungen, wenn schon in früher Kindheit die Weichen eines Systems gestellt, welches zwischen gesellschaftlichen Ständen differenziert? Mit anderen Worten, wer zu wenig Einfluß und Geld, muß sich mit staatlichen Programmen zufriedengeben, dem Gutbetuchten vielfach mehr Chancen sich offenbaren.

Zwar argumentieren politisch demokratisch legitimierte Staaten mit ihrem geschönten Bildungssystem, doch in Wirklichkeit steckt bereits dort der Teufel im Detail. Nun könnte man meinen, eine belehrende Kritik nützt dem Einzelnen nichts, es müsse eine Form gefunden werden, es allen recht zu machen. Klingt toll, vor allem die ewig behauptete Annahme, es gäbe Chancengleichheit explizit in unserem Schulsystem.

In der Realität wird jene spätestens verbaut, wenn das mühsam erschaffene Abitur des Sohnes eines einfachen Arbeiters die Grenzen der Uni-Lobby aufzeigt. Dort gelten nicht Ehrgeiz und Disziplin, sondern Weichenstellungen der Berufswahl und vor allem „Empfehlungen“ nach dem Studium. Was nützen dem Filius oder der Filia ein Abschluß, wenn hinterher ohne Job der soziale Abstieg folgt? Nicht viel.

Das Gerede von Gerechtigkeit gleicht einem Märchen, nur daß viele meinen, sie existiere. In Wirklichkeit unterliegen wir wie in alten Zeiten den Seilschaften, den Beziehungen und gewissen Gefälligkeiten innerhalb einer verdorben korrupten Gesellschaft, in der ellenbogenartige Dreistigkeit schon obsiegen kann, wenn denn bestimmte Voraussetzungen passen. Gänzlich ohne Zugehörigkeit einer politischen oder anderen Gruppierung wird niemand erfolgreich sich verwirklichen.

Daraus weitergeleitet, müssen wir uns nicht wundern, daß etliche geniale Ideen im Verborgenen sich manchmal abspielen, dahindämmern, ohne sich verwirklichen zu können. Eine real freie Gesellschaft mit echter Chancengleichheit würde insofern wesentlich besser aufblühen, kreativen Geistern Podien der Entfaltung schaffen. Denn ohne kreative Experimente, keine freien Gedanken. Das wäre so, als ob Vögel mit ihrem Gesang verstummen.

Lotar Martin Kamm

Kategorie: Gesellschaft

Veröffentlicht unter Gesellschaft | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen