Eigene Bücher

Verlag: Books on Demand

ISBN: 9 783741 255830

oder bei Amazon (einfach hier anklicken) sowie im gesamten  Buchhandel bestellbar.

Link zu BoD aufs Bild klicken:

dscn3051-kopie-2

 

 

 

 

 

 

 

Hrabans geheimnisvolle Reise zum Kontinent des Lächelns

Manchmal würde Hraban am liebsten einfach seine grüne Bettdecke über den Kopf ziehen, keine einzigen Fragen, Sorgen und Nöte an sich heranlassen, weil in letzter Zeit sowohl seine Eltern als auch Bert, sein bester Freund, von ihm zuviel abverlangten. Neulich bemerkte doch tatsächlich Papa am Küchentisch, Hraban sollte auf alle Fälle in der Lage sein, selbständig den Müll rauszubringen, ohne daß Mama ihn oft daran erinnere. Und als Sohnemann trotzig die Arme demonstrativ verschränkte, erwidert hatte, er bräuchte nicht eine solche Belehrung, wurde er streng zurechtgewiesen auf sein Zimmer geschickt, er solle sich schlafen legen.

Da lag Hraban nunmehr im Bett, hatte sich über den frechen Blick seiner zwei Jahre jüngeren Schwester Salia mächtig geärgert, zumal selbst Mama mit Nachdruck Papas Standpauke unterstützte. Na klar, immer auf uns Elfjährige, hatte er noch im Hinausgehen aus der hell erleuchteten Küche schroff ihnen entgegengeschmettert, dabei mit jedem Schritt laut aufgestampft. Aber keiner nahm davon Notiz, im Gegenteil, seine Eltern waren bereits mit Salia sich am Unterhalten, sie erzählte vom Schultag. Das hatte Hraban natürlich erst recht in Rage versetzt, was ihm allerdings nicht weiter verhalf, einer einmal ausgesprochenen Strafe von Papa konnte niemand entgehen.

Der Moment kurz vorm Einschlafen, diese stille Phase, in der wir gerade noch die Außenwelt, wenn auch entfernt hören, die kennt jeder, oder? Man möchte eigentlich lieber schnell einige Gedanken oder tolle Ideen sortieren, jedoch die verstärkte Müdigkeit erzwingt den Schlaf, der bereits auf uns wartet. Hraban zögerte ihn eine Weile erfolgreich heraus, aber die Natur obsiegte, er fiel in einen Tiefschlaf am späten Abend. Das fahle Mondlicht tauchte den Lärchenholzboden in ein grünliches Grau, langer Schattenwurf flackerte kurz auf, nachdem eine Wolkenwand rasch vorüberzog, tagsüber hatte sich bereits ein Sturm angekündigt.

und andere Kurzgeschichten…

 

ISBN: 3 741288675

oder bei Amazon (einfach hier anklicken) sowie im gesamten Buchhandel bestellbar.

Link zu BoD aufs Bild klicken:

dscn3599-kopie

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ruhelos des Nachts

Der Abend gelaufen,
Nacht zu verschnaufen,
hat er so gedacht,
aber es war Mitternacht.

Der Park erhellt durch Lampen,
trotzdem seine Beine schwanken,
als ging er über heißen Sand,
Wellen schlugen an den Strand.

Den Wasserhahn nicht zugedreht,
was läuft denn hier verkehrt?
Am Hafen der Luxusdampfer tönt,
ein Zug durch den Tunnel dröhnt.

Schaffner brüllt: „Wer zugestiegen?“
Fahrkarten ein Loch kriegen.
Stundenlang die Welt berauscht,
vorbei an Klippen getaucht.

Die Flugbahn der Rakete
gleicht dem Schnitt mit der Machete,
die das hohe Gras zerschnitt,
für einen besseren Ausblick.

Wieder das Wasserrauschen,
er wollte längst eine neue Brille kaufen.
Die Uhr, die tickt, der Kuckuck ruft, einmal,
er sitzt auf dem Klo und schläft erstmal.

weitere Gedichte im Buch…

 

Verlag: Meinbestseller

ISBN: 9789463423861

oder bei Amazon (einfach hier klicken) sowie im gesamten Buchhandel bestellbar.

Link zu Meinbestseller aufs Bild klicken:

 

 

 

 

 

Menschen nur noch Zaungäste und andere Gedichte

Niemand kann die Leute überzeugen, Argwohn und Mißtrauen Politik beäugen. Neue Köpfe könnten weise regieren, was hat nur Humanismus real zu verlieren?

weitere Gedichte im Buch…

 

ISBN: 978-9463423984

oder bei Amazon (einfach hier klicken) sowie im gesamten Buchhandel bestellbar.

Link zu Meinbestseller aufs Bild klicken:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Du hast mir die Augen geöffnet, Milli

So kam es, daß ich am 17.7.1969 durch eine Kleinstadt fuhr, als mir eine ältere Frau fast vor das Auto gelaufen wäre. Da die Straße kerzengerade durch den Ort führte, muß sie mich gesehen haben, und ich vermutete im Nachhinein, das war reine Absicht von ihr. Jedenfalls waren mir nach dem Schock, sie ging einfach ohne sich umzuwenden weiter, die Knie weich geworden, und ich hielt an einem Restaurant, keine 100 Meter weiter, um mir einen Drink zu gönnen.

und andere Kurzgeschichten…

Advertisements