Archiv der Kategorie: Gedichte

Das frühere Bildnis

Was interessierte dich Moral und Tugend, nach jetzt stand dein Sinn, dein Streben. Weiterlesen

Werbeanzeigen
Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Parfum fatale

Jeder liebt dich plötzlich, dieser Geruch verwandelt zur Schönheitskönigin, zur Femme fatale, zum naiven Liebchen, zur Göttin.
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Sprachskelette verdecken nichts

Irgendwann begann er seine Erzählungen zu dichten, sie erschrak sich vor diesen monströsen Wörtern, denen Buchstaben ausgerissen, zerfetzt wurden. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Verbannt erkannt

Rufe ohne Widerhall erklingen im zerstörten Raum, den Mensch hinterlassen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Ein Haufen Striche

Ein Haufen Striche, schwarze Flecken, braunes Glänzen, Schwarzdreck, Staub, Braunfett, ranzig. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Ohne zu küssen

Keine Augen, die leuchten. Keine Ohren, die verstehen. Tränen Gesicht befeuchten. Schmerzen Lachen verwehen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Ihr Lächeln

Ein Lächeln hat sie sich bewahrt, aus vielen aufgespart, ein Lächeln voller Güte, das es stets alles behüte, ob die Zukunft oder das Gestern, ob Brüder oder Schwestern, das Lichtstrahllächeln, das Angst wegfächeln, das Frust im Keim erstickt, vor dem … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen