Archiv der Kategorie: Gedichte

Rote Tinte

Bevor ihr Blut gefriert, ihr Schreien verstummt, Haß aus braunen Kanälen Liebe wegschwemmt, in rot setzt sie Zeichen. Punkt. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Als Nächte nicht mehr schwiegen

Nächstenliebe nur Versager aussprachen, Geborgenheit man durch Geld erreichte, war ich längst geboren, atmete mit die verwesenden Lügen, die jetzt wieder in den Köpfen sprießen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Im Schnee geborgen

Als es gewesen war, der Baum auf der Straße lag. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Weisheit möge folgen

Klima- und Umweltschutz interessiert nicht die Bohne, auf daß Geldflüsse niemand mehr verschone. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Der kleine Faschist

Der kleine Faschist kein Träumer ist, wirklichkeitsgetreu ahmt er jeden Lebensbereich totalitär. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Abschiednehmen – die letzte Lösung

Nach Wut und vielen Fragen folgt langes Schweigen, verletzte Eitelkeit verdeckt die gekränkte Seele, obwohl man ganz offen sich könnte zeigen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Glanz der anderen

Verglasten Frust kann man erspähen, kein Vorhang hilft ihn wegzuwehen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen