Kälte im Herzen des Krieges Antriebsfeuer


https://pixabay.com/de/illustrations/krieg-schmerzen-schmerz-weinen-1981918/

Bild von Pete Linforth auf Pixabay

„Krieg“, flüsterte das Kind.
Überall wehten Fahnen im Wind.

Weihrauch verklebte die Gedanken.
Bunte Bleiglasfenster hoch oben ranken.

Kein Blau des Himmels mehr in Sicht.
Das ist des Bombenwerfers böse Absicht.

„Bete, damit der Krieg aufhört!“
Das Flüstern des Kindes stört.

Stille soll Gott zur Hilfe mahnen.
Sie verharren in Warten wie bereits ihre Ahnen.

Kälte dringt in Herzen im alten Gemäuer.
Kälte im Herzen des Krieges Antriebsfeuer.

„Krieg“, schreit das Kind.
Sein Schrei erinnert an auffrischenden Wind.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..