Spaziergang durchs Dorf


https://pixabay.com/de/photos/kirchturm-friedhof-kirche-5974814/

Bild von Franz Bachinger auf Pixabay

Das Licht fischte glänzende Gesichter
aus den abgeschliffenen Fenstern hervor.
Verzerrt ihre erstaunten Mienen,
unmöglich zu sagen, ob die Splitterbilder
klare Umrisse zu erkennen vermögen.

Ich hatte meine Karten gemischt, schon lange,
und wußte, mein Gewinn, die feinen Haarrisse
auf der dünnen Schicht Porzellan,
die meine Seele schützten, vertieft sich,
so daß ich die Jahre nicht verspielte.

Auch wenn kein Qualm der Schornsteine,
kein Läuten der Kirchenglocken, auf Leben
in den Häusern hinweisen würden,
die faltigen Ausdrücke der verhärmten Unsicherheit
sind nicht mehr aus den Fenstern zu wischen.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..