Ein Gegenüber


https://pixabay.com/de/photos/wellen-brecher-meer-brandung-384383/

Bild von Hans auf Pixabay

Der Hals war grau,
die Mappe schwer,
er sah Ferne
und doch in sich
viel mehr.

Umklammert hielt
er den Haltegriff,
eine einzige Berührung
erlaubte er sich,
zu nah ihm täglich das Riff.

Des Nachts zerschellt
er in der Brandung,
sein Sextant erkennt
die dunklen Klippen
als alleinige Richtung.

Seine Todesmusik,
ein Schmettern im Wind,
melodische Kräfte diese Ängste,
das ständige Ertrinken
vor seinem inneren Kind.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..