Brückenpfeiler


https://pixabay.com/de/photos/br%c3%bccke-holzbr%c3%bccke-%c3%bcbergang-3256265/

Bild von Ralph auf Pixabay

Manchmal ist es schwierig
zu ermessen, ist es der Ort,
das unbekümmerte Kindsein,
die Sehnsucht nach den Gedanken,
das Gefühl der Situation,
in die du eintauchst,
als würdest du das erste Mal
Wasser um dich herum spüren
wie die tägliche Luft,
mit dem Unterschied zu wissen,
daß dir der Atem fehlt,
hier länger zu verweilen.

Angelehnt an den Brückenpfeiler
aus Holz, nicht irgendeiner der vielen,
die die Brücke stützen, sondern
an dem, der für mich hier steht,
der mich hält, wenn ich angelehnt
an ihm das Ende der Sicht
beobachte, diesen Strich, den
manchmal Schiffe befuhren,
einer Orientierung folgend,
auf zu anderen Ufern,
eine Linie, die führt, fasziniert;
ich genieße lieber des Pfeilers Halt.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..