Hüter der Gewalt


https://pixabay.com/de/illustrations/fantasie-mann-zerst%c3%b6rung-feuer-6557058/

Bild von Lisa Che auf Pixabay

Im Zimmer brannte Licht, immer.
Dunkle Schränke verbrannten
alles was hell, selbst Stimmen
verglühten, bevor das Gehör
die Sprache zu Wissen formte.

Im Zimmer saßen Männer, immer.
Mit blind getuschten Geheimnissen
auf gläsernen Karten spielten sie Memory,
bis die Schriften verwischten,
um dann mit ihnen Türme zu erbauen.

Im Zimmer klirrte es, immer.
Die Türme stürzten regelmäßig ein,
oder sie randalierten mit Schwertern,
denn sie konnten es nie erlauben,
wenn ein Wort lesbar blieb.

Im Zimmer sitzen sie ewig, immer.
Wissen killt ihre alleinige Macht
und vernichtet ihre Herrschaft,
sie sind verdammt zu zerstören,
damit Erleuchtung keine Freiheit entfacht.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..