Geschenk an die fließenden Wege


https://pixabay.com/de/photos/wassertropfen-regen-fallen-gie%c3%9fen-164048/

Bild von PublicDomainPictures auf Pixabay

Ich schöpfte so viel Blau,
wie nie jemals ein Mensch
tragen konnte, auch ich nicht,
das wußte ich als Kind.
Ich schöpfte das Blau
mit geschlossenen Händen,
schenkte es, verwandelt
in glitzernde Tropfen
den fließenden Wegen.
Oft zeigten die nassen Perlen
alle Farben des Regenbogens,
bevor sie in das Blau eintauchten,
in dem ich mich spiegeln konnte.
Selbst in den dunkelsten Tiefen
des Sees durfte ich mich erkennen,
wie ich das Blau des Himmels schöpfte,
um es, die Welt in sich tragend,
dem Blau des Wassers zu übergeben,
ohne davon zu ermüden.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..