Musikinstrumente unter sich


https://pixabay.com/de/photos/schlagzeug-schlagzeuger-stock-2089829/

Bild von 4634656 auf Pixabay

Stille im Proberaum,
die letzten vier Stunden ein Grauen.
Doch nur warum?
Erzählt, sei’s drum.

Die Fender viel zu laut,
daß es einem vom Hocker haut.
Die Bass Drum nicht punktgenau,
wann macht Kalle sich mal schlau?

Ollis Baß wirkte entscheidend zu lahm,
woher wohl dessen Ärger kam?
Die Keys keineswegs stimmig genug,
Matse wittert bereits Betrug.

Dessen Gesang war ohnehin für die Tonne,
bei der Probe entstand so gar keine Wonne.
Am Ende die Band genervt von dannen zog,
niemand hatte mehr für heute Bock.

Doch die Instrumente erfreuten sich,
endlich kein Klang mehr so widerlich.
Sie spielten ohne ihre Meister gute Musik,
ganz schön sweet, der Beat.

Lotar Martin Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.