Ich greife nach des Vaters Hand


https://pixabay.com/de/photos/weg-pf%c3%bctze-feldweg-geschwungen-4619072/

Bild von Thomas B. auf Pixabay

Ich greife nach des Vaters Hand,
steil unser Weg nach unten,
ein fahler, sich versteckender Mond
hinter Wolken, unser Licht
in dieser regnerischen Nacht.

Von den Blättern der Bäume
rutschen Tropfen auf uns,
kühlen die Anstrengung
auf unseren Gesichtern,
Nässe gleitet den Hang hinab.

Ich greife nach des Vaters Hand,
greife graulichten Stimmennebel,
hüpfe quer zur moosigen Wand,
schwenke die Arme wie Flügel,
ohne sie zum Fliegen zu öffnen.

Aus dem Gefälle trete ich Stufen,
unsichtbare Treppe gibt mir Halt,
schwebe federnd Richtung Straße,
tanze Wasser aus den Lachen,
Vater folgt den spritzenden Spuren.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.