Gähnender Wind


https://pixabay.com/de/illustrations/berg-leuchtturm-landschaft-sturm-656783/

Bild von Mystic Art Design auf Pixabay

Angelehnt an die Fensteröffnung
gähnte der Wind
mit seinen schräg stehenden Augen
über die braunen Hügel.

Wasserstrudelfontänen hetzten
talwärts, rissen Büsche, Gräser
unter tosendem Lärm von
tausenden platzenden Luftballons.

Wie dilettantisch, wie lächerlich,
murmelte der Wind,
schniefend wandte er sich ab,
leise Töne erobern ihn im Sturm.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.