Grübeleien in Putins Hirnwindungen


Ein Männlein stand im Kreml ganz still und stumm…

Russland bleibt unser Leben, das großrussische Reich soll expandieren, was sind schon knapp 18 Millionen Quadratkilometer, wenn wir uns noch viel mehr einverleiben können an Ländereien. Von Wladiwostok bis Lissabon lautet die Parole wie aus der Pistole! Apropos Waffen. Wir können nicht früh genug beginnen, Kinder an sie heranzuführen.

Wladimirowitsch wischt sich den Schweiß von der Stirn, grübelt mal wieder viel zu lang. Wäre doch gelacht, meine Ideen sind die Besten, diese scheiß Amis sollen sich gefälligst verpissen, wo sie herkommen und mir nicht nonstop auf die Pelle rücken. Schade, daß die Nülle Trump so dermaßen versagt hat, droht der mir doch noch neulich. Nicht mit mir! Dem werde ich es zeigen, falls er in zwei Jahren erneut gewählt wird. Genug Potential an Willigen finden sich noch im Volk der Amis.

Mist, Marine hat gleichwohl die Wahlen verloren, jener lächerliche Macron geht mir auf den Keks. Naja, die paar französischen Atomwaffen können uns nichts anhaben. Ich verkneife mir noch jene letzte Option, aber wehe, die Ukraine geht verloren, dann fackel ich nicht lange!

Jetzt haben sich Finnland und Schweden breitschlagen lassen, doch noch der Nato beizutreten. Was für ein Bullshit. Keine leichte Aufgabe, erst das Baltikum und dann Skandinavien einzunehmen. Da wird mir schon was einfallen. Krieg hat viele Optionen!

Wehe, der Olaf schafft sich auch noch Atomwaffen an. Das lasse ich nicht zu. Einmal Nazis, immer Nazis, diese Deutschen! Orbán und Erdogan sollen den Europäern mehr Paroli bieten. Die werden sich seit geraumer Zeit zu einig, gefällt mir gar nicht. Der Xi muß mir mehr zur Seite stehen, sonst stehe ich am Ende fast allein da. Geht gar nicht. Zusammen mit Indien, dem Iran und Brasilien mischen wir diesen Westen mehr auf.

Es klopft an der großen Flügeltür. Dmitri Medwedew tritt ein und raunt Wladimir ins rechte Ohr, daß Wolodymyr Selensky erneut Landgewinn für seine Recken verbuchen konnte, die russischen Truppen sich zurückziehen mußten. Ohne mit der Wimper zu zucken, knallt der Despot seinem Untergebenen eine mit den Worten, er möchte nur noch gute Nachrichten, Erfolgsmeldungen, basta!

Lotar Martin Kamm

Kategorie: Satire

Dieser Beitrag wurde unter Satire abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..