Im Saum der vergessenen Tage


https://pixabay.com/de/photos/baum-nebel-grau-winter-3404531/

Bild von jplenio auf Pixabay

In den Fäden der Gardine
hing der verbrauchte Tag,
er hatte noch Lust,
nach Luft zu schnappen,
aber jeder Atemzug
schmeckte fahl.

Grau schimmerte
das vergehende Licht
auf der alternden Haut,
es fühlte sich an,
als ob Kleinkiesel
an ihm rieben.

Schwere erfüllte ihn,
eine ziehende Kraft
zerbröselte sein Leben,
Tiefe umspannte ihn,
wohlige Enge im Saum
der vergessenen Tage.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.