Grüne Herzen


Unreif, hart, grün
fallen sie vom Baum,
vermodern,
werden braun.

Selbst im Innern
die Kerne
sich nicht entwickeln,
selbst sie verderblich.

Unreif, hart, kalt
leben sie ihren Traum,
vernichten,
wem sie nicht trau‘n.

In diesem Innern
sind sie sich ferne,
ohne Reife,
Gefühle verlodern.

Grün ihre Herzen,
leblos,
ihre Seele
versteinert.

Verkümmerte Äpfel,
Diktatoren,
vergleichbar,
ihr Geist hart wie Stein.

Ihr Denken
nicht schwerelos,
verbittert,
Leid sie erfreut.

Jede Empathie
verloren,
vernichtet Menschen,
die ihn ächten.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.