Ruchlos


Ruchlose wollen,
daß wir ihnen grollen,
unsere Wut
bekräftigt ihren Mut,
den vermeintlichen
einheitlichen.

Einheitlich?
Die Skrupellosen irren sich.
Spielfiguren sind sie
für die Ideologie
einer Nostalgie
von Heimatverliebten,
Pharaoismus der alten Ägypter.

Für den Egoismus von Narzißten
dekorieren sie Straßen als Pisten,
feiern sich mit Fähnchen im Wind,
als vergeistigtes Weltenkind,
Imagination, Intuition, Inspiration,
wer nachdenkt, eine Gefahr, ein Spion.

Wie soll man da keine Wut empfinden
bei so vielen Wissensblinden,
die in ihrer Erleuchtung verrohen,
indem sie jeden bedrohen,
der ihre göttliche Eingebung
als Einbildung
erkennt
und dies auch so benennt?

Euer Gewalteinsatz ist ruchlos,
gewissenlos,
wer sich neben euch platziert,
mit euch marschiert,
verbreitet eine Verblödungsideologie,
der Beginn einer schleichenden Idiotie.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.