Nachmittags im Winter


https://pixabay.com/de/photos/fahrrad-graffiti-%c3%b6ffentlich-mauer-2586641/

Bild von StockSnap auf Pixabay

Drahtesel schlittert unverhofft,
kein Eis und Schnee auf der Straße,
Leichtsinn im Spiel wie so oft
als Schüler der fünften Klasse.

Deine Freunde feixend lachen,
konnten daher einfach stoppen,
aber du machst keine halben Sachen,
möchtest alle am liebsten toppen.

Was die Jugend stets ausprobiert,
gehört schlichtweg zum Leben,
egal was dabei auch passiert,
unwichtig ein gezieltes Streben.

Erwachsene wollen belehrend sein,
verstehen mitnichten die Rebellion,
alles erlaubt nicht nur zum Schein,
von Mut, Arroganz bishin zum Hohn.

Das Rad steht wieder im Schuppen,
zu Hause man für die Schule übt,
die kleine Schwester spielt mit Puppen,
du selbst abgelenkt, da frisch verliebt.

Lotar Martin Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.