Steinerne Fregatte


https://pixabay.com/de/photos/burg-ruine-burgruine-bodanr%c3%bcck-947214/

Bild von Andreas Ganter auf Pixabay

Das steinerne Schiff
auf meinen Bühl,
umgeben von Brennesseln,
Brombeeren und Winden,
war die aussichtsreichste Welt,
rechts und links nur Ferne,
vor mir der Bodanrück,
hinter mir das Zuhause.

Bröckelnde Stufen führen hinab
auf einen betonierten Rumpf,
der nur schwankt,
wenn ich Kreise tanze,
den Löchern, Rissen ausweiche,
die den Tanz choreographieren,
auf schaukelnden Wellen
schwebe ich in den Lüften.

Selbst in meinem Hotelzimmer
mit fließendem Wasser, Luxus
ist die grauweiße Form der Fregatte,
meine Insel, die selbst nachts leuchtet,
den Blindschleichen und Kreuzottern
es nicht ermöglicht, sich anzuschleichen,
um mich mit gespaltenen Zungen
zu hindern, mich in der Weite zu entfalten.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.