Stille Nacht


https://pixabay.com/de/photos/kerze-flamme-feuer-dekoration-2469634/

Bild von Ely Penner auf Pixabay

Still die Nacht,
wer hat wem was mitgebracht,
was wurde gesagt,
ungefragt überragt,
liebevoll gelacht,
mal laut, mal ganz sacht?

Dennoch hat’s gekracht,
welch gefährliche Fracht
in der Weihnachtsnacht,
manch ein Verdacht,
Politik zu wenig wacht,
vieles bleibt ungesagt.

Still die Nacht,
zu viel Leid beklagt,
Migranten werden gejagt,
das die Rechten erstarkt,
kein Widerstand es wagt,
der Staat sie nicht anklagt!

Lotar Martin Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Stille Nacht

  1. Ronald Schubert schreibt:

    Ich kann Reime zwar nicht leiden, aber zu Weihnachten geht es auch schon mal…

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.