Mit Nässe malen


https://pixabay.com/de/photos/stadt-menschen-menge-m%c3%a4nner-frauen-2601562/

Bild von StockSnap auf Pixabay

Ich verwische nichts,
auch keine Tränen,
oft bin ich schon durch
diesen Regen gestapft,
keine Pfütze auslassend,
selbst Nebel durfte
mich besprühen,
wie oft bin ich
triefend vor Nässe
in einen Bus gestiegen,
verwischt die Wege,
verwischt die Menschen,
wie schade das ist,
so viel Unklares zu sehen,
ich verwische nichts,
ich male mit Wasser
neue Aussichten.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.