Keinen letzten Fetzen


https://pixabay.com/de/photos/hintergrund-knistern-kunst-abstrakt-3511194/

Bild von JL G auf Pixabay

Die Schublade klemmt,
darin der Rest vom letzten Hemd,
ein winziges Fetzchen im Nachttischschrank,
ansonsten bin ich völlig blank,
so rein wie grad geboren,
hab sogar meine Haare geschoren,
verkauft für eine Perücke,
versetzt die Stücke,
die mir einst am Herzen lagen,
Nacktheit läßt sich auch tragen,
Nacktheit besteht auch aus Farben,
reflektiert von denen, die nicht darben,
deren Gedanken auf mich regnen,
wenn wir uns begegnen,
die ihre Nasen rümpfen,
als entstieg ich aus Sümpfen,
weil sie ihr Gewissen
in müffelnden Schubladen betanken,
dort lagern modernde Ansichten,
die sie als Reichtum wichten,
diese Verachtung perlt an mir ab,
weil ich keinen letzten Fetzen mehr hab,
keine Schubladen mehr besitze,
in denen ich Ängste ausschwitze.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.