Sich Luft machen


https://pixabay.com/de/illustrations/eis-risse-lichter-fraktal-5721039/

Bild von Tomislav Jakupec auf Pixabay

Sie ließ ihren Atem einfrieren,
für die Ewigkeit isolieren,
eingehaucht in Eis,
damit die Wissenschaft später weiß,
welche reine Luft sie verteilte,
während sie auf Erden weilte.

Zu Würfeln gefrorenes Wasser in Truhen
akkurat sortiert nach Datum ruhen,
sogar an ein Notstromaggregat hatte sie gedacht,
im Keller, von einer Alarmanlage bewacht,
Schwermetalle, Tenside las sie in der Zeitung,
kein Wasser sei steril, kam es aus der Leitung.

Ein Schock, ihr gesunder Atem ist vergiftet,
ihre ganze Mühe mit einem Artikel vernichtet,
die Menschheit in hunderten von Jahren
von der Wissenschaft wird erfahren,
krankheitserregende Luft und ein Pamphlet
sie hinterließ, Wissenschaft stets Wahrheit verdreht.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.