Großvater


https://pixabay.com/de/photos/h%c3%b6hle-mond-halbmond-hintergrund-4725600/

Bild von Эльвина Якубова auf Pixabay

Als der Mond für mich das Dunkle
mit seinem Licht durchbrach,
wünschte ich, ich könnte weinen,
daß sein Leuchten stark genug sei,
meine Augen zu blenden,
aber sein Licht war ein Schimmern
in einer verlassenen Grotte,
von deren Wänden Wasser tropft
und im feuchten Lehm versickert,
für mich verblieb kein Tropfen,
keine reinigenden Tränen,
die fließend dich finden.

Doris Mock-Kamm

Kategorrie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.