Tiefe


https://pixabay.com/de/photos/meer-bucht-strand-felsen-blau-9270/

Bild von Hans Braxmeier auf Pixabay

So tief unter Wasser, daß du nicht mehr weißt, wo
oben und unten ist.
Es ist kalt,
nicht kalt genug, damit du frierst.
Trotzdem umschließt dich die Kälte komplett.
Ein tief dunkles, schier unendliches Blau umgibt dich.
Unmengen Liter Wasser pressen sich gegen deinen Körper.
Drücken auf deine Lunge.
Lassen dich verzweifelt nach Luft schnappen.
Aber da ist keine Luft,
nur Wasser.
Kurz vor dem Ersticken,
und trotzdem hast du genug Sauerstoff, um zu überleben.
Manchmal ist das Wasser laut und aggressiv,
wirbelt dich umher.
Aber meistens ist es nur still,
still und leer.
Tage,
Wochen,
Monate,
vielleicht sogar Jahre verbringst du so.
Unfähig dich selbst zu befreien.
Wartest auf Hilfe,
auf Rettung.
Aussichtslos…
So fühlt sie sich an,
die Einsamkeit.

SongoCat

Kategorie: Poetry-Slam

Dieser Beitrag wurde unter Poetry-Slam abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.