Vaterschaft


https://pixabay.com/de/photos/baby-neugeborenes-junge-sohn-hut-5443854/

Bild von Andreas Danang Aprillianto auf Pixabay

9
über 9 verdammte Monate tue ich mir das jetzt schon an,
und wofür das Ganze,
ein Kind,
IHR Kind,
meine Idee war das nicht,
nein,
ganz sicher nicht,
und dann bekomme ich auch noch, nachdem ich jetzt schon das dritte Mal
diese Woche nach Mitternacht im Krankenhaus stehe, verboten, bei meiner Frau
zu bleiben.
Hach ja… meine einst so süße Frau,
die sich von Tag zu Tag mehr in ein Monster verwandelt,
hätte ich das vorher auch nur geahnt,
dann hätte ich ganz sicher nicht zugestimmt.
Ich meine nicht ihren Körper,
nicht den riesigen Bauch, der sich gebildet hat,
nicht ihren Rammbock, mit dem sie mich jede Nacht aus dem Bett stößt.
Das stört mich kaum.
Ich meine die Sonderwünsche, die von Tag zu Tag absurder werden,
die ständige Gereiztheit,
die Schmerzen, mit denen sie mir dauernd in den Ohren liegt.
Pfff,
ein Kind,
ich wollte nie Kinder,
und jetzt grade weniger denn je.
Ich bin doch jetzt schon nervlich völlig am Ende
wegen diesem Kind,
diesem Satansbraten,
dieser Ausgeburt der Hölle,
es kann doch nicht sein, daß dieses,
dieses Vieh mir mein ganzes Leben versaut,
daß ich es jetzt schon hasse,
niemals werde ich es akzeptieren,
es lieben können,
wie sollte ich auch?
Bei all dem –
„Herr Hurtig?“
„Was?!? – Oh…ähm, ja?“
„Bitte folgen sie mir.“
„Selbstverständlich … ist – ist alles gut gegangen?“
„Natürlich, Herr Hurtig. Ich kann ihnen gratulieren, sie sind Vater.“
Vater…
„Ihre Frau schläft bereits, aber wir dachten, sie würden bestimmt noch gern ihren
Sohn halten, bevor wir ihn wiegen und die restlichen Tests machen.“
Sohn…
„Sind sie bereit, ihn zu nehmen, Herr Hurtig?“
„Na – Natürlich.“
Du…
Du bist es also…
Mein Sohn…
Nichts,
absolut nichts wird mich davon abhalten können, dich zu beschützen.
Du unschuldiges, liebenswertes, süßes kleines Wesen.
Welch ein Geschenk Gottes.
Mein Sohn!
Ich liebe dich.
So sehr wie ein Vater sein Kind nur lieben kann.
Gott sei Dank konnte ich meine Frau zu einem Kind überreden.
Du bist alles,
alles was ich je wollte.
Mein Sohn.

werd niemals wie dein Vater…

SongoCat

Kategorie: Kurzgeschichten

Dieser Beitrag wurde unter Kurzgeschichten abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Vaterschaft

  1. Arno von Rosen schreibt:

    Bei manchen Vätern ist das wahrscheinlich so 😉

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.