Streichelnder Duft


https://pixabay.com/de/photos/stillleben-entspannen-tee-trinken-4406698/

Bild von Gabriele M. Reinhardt auf Pixabay

Jedesmal, wenn sie,
sie roch nach Veilchen,
den Raum betrat,
Gedanken an blaues Lila,
kam sie in Begleitung,
bestrickte Taschentücher,
von diesem süßlichen Duft,
bemaltes Porzellangeschirr,
der Frühling verströmte,
Kaffeezeit auf der Terrasse,
und ließ mich erahnen,
wärmendes Licht streichelt,
niemand stirbt,
Kühle verflüchtigt,
solange Düfte sie bewahren.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.