Weiße Blüte


https://pixabay.com/de/photos/blume-wei%c3%9f-sand-strand-5887450/

Bild von Nicholas Demetriades auf Pixabay

Weiße Blume steckt im Sand,
winkt zum Abschied unverwandt,
sehe stetig die Blüte nicken,
kann nicht mehr woanders hinblicken,
kann nicht mehr weitergehen,
immerzu muß ich sie ansehen.

Ganz steif schon meine Glieder,
in mir klingen leise Lieder,
rosa, hellorange der Sonnenuntergang,
Tageslicht wandert am Horizont entlang,
färbt den Himmel mintgrün in Samt,
die Blüte von funkelnden Steinchen eingerahmt,

Ich lege das Buch zur Seite,
die Nacht verzichtet auf Weite,
genießt ihre unverzichtbare Nähe,
versinkt in ihrer eigenen Atmosphäre,
vom Mond beleuchtet die weiße Blüte,
nickend ich in mir ihren Frieden behüte.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.