Zu lautlos in der Nähe


https://pixabay.com/de/photos/kerze-weihnachten-ferien-winter-5850110/

Bild von Rocco Stoppoloni auf Pixabay

Flirrendes Licht
durchbricht
bewässerte Nacht,
bewacht
von flackernden Kerzen,
die sich erlauben zu scherzen
und fröhlich tanzen mit dem Wind,
der nicht kannte das Kind.

Der helle Tag
nicht vermag
zu trocknen die Tränen,
die Kerzen gähnen,
löschen ihre Flammen,
der Wind zieht von dannen,
glitzernder Staub auf den Wangen,
in den Augen und Haaren verfangen.

Stille
prägt die Zeitrille,
die das Atmen vergißt
und keine Sekunde mehr mißt,
kein Ton lauter klingt,
wenn Leben aus dem Takt springt,
Ruhe im Raum sich aufbaut,
das Kind irritiert um sich schaut.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.