Mensch zwischen Utopie und Realität


https://pixabay.com/de/photos/astronaut-raum-zimmer-galaxis-6467441/

Bild von kartar design auf Pixabay

Zeitreisen dienen lediglich einer Illusion

Ganz leise würde so mancher Geselle sich am liebsten davonschleichen von den Sorgen des Alltags, einfach mal Ängste und Nöte ausknipsen, als ob es sie nie gäbe. Wenn da nicht die knallharte Gegenwart ihn eines Besseren belehrt. Mensch zwischen Utopie und Realität, alleingelassen, sein Umfeld gefälligst zu meistern, ohne jedwede Fluchtmöglichkeit. Daher dienen auch Zeitreisen lediglich einer Illusion. Oder besteht ein wenig Hoffnung auf ein Wunder?

Wir wissen doch nur zu genau, wie die Welt tickt, in welcher seit Urzeiten versucht wird, dem Sinn allen Seins auf den Grund zu gehen, darunter erst recht die tiefe Sehnsucht, zwischen der Vergangenheit und Zukunft zu reisen, um oftmals Verfehlungen geradezurücken, ungeschehen zu machen. Lange vor Herbert George Wells „Zeitmaschine“ hat Mensch ohnehin das Geschehen durch Beobachtung zu werten versucht, in dem er seinen Blick gen Sternenhimmel richtete, dies schon vor über 35.000 Jahren.

Insofern verfügt die Astrologie und das Deuten in den Momenten der Geburtsstunden über einen enormen Erfahrungsschatz, der so manche Antworten liefern kann im Hinblick auf die zu erwartenden Tendenzen und Anlagen des jeweiligen Geburtshoroskopes. Ein Wagnis, in die Zukunft zu schauen? Wohl eher nicht, außer daß Scharlatane dies gern behaupten. Bedenken wir, daß jede Zukunft ihre berechtigte Entwicklung bereithält, gerade was die bevorstehenden Szenarien des Menschen anbelangt, nur wirklich wissen kann sie niemand, trotz mancher Prophezeiungen, die gar zutreffen.

Zeitreisen daher tatsächlich ein Menschheitstraum bleiben, Umfragen darüber, wer an sie glaubt oder nicht, wohl eher eine vergebene Mühe darstellen, zu nichts führen. Was sagen solche statistischen Zahlenwerte schon aus? Ablenkung von der eigentlichen bedrohlichen Wirklichkeit, die weltweit gnadenlos auf uns zukommt?

Nur einmal dürfen Sie raten, wo der Science-Fiction-Film „Zurück in die Zukunft II“ aus dem Jahre 1989 entstand? Na klar, aus den USA, dem Land, das für sich beansprucht, die Weltherrschaft zu übernehmen, die Menschen per Komödien und Tragödien in Action-Manier einzustimmen auf deren eigene Zukunft. Dazu zählt ebenso das Repertoire des Science-Fiction-Films. Welch simple, aber effektive Fügung. Festhalten sollte man trotz physikalisch-mathematischer Rechenmodelle: Zeitreisen können nicht stattfinden. Nur die unmittelbare Gegenwart dient als Raum der Gestaltung, wobei Mensch es stets in der Hand hat, unsere Mutter Erde vor noch mehr Zerstörung zu bewahren.

Lotar Martin Kamm

Kategorie: Quergedachtes

Dieser Beitrag wurde unter Quergedachtes abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.