Mit Sand geprägt


© Doris Mock-Kamm

Sie war nicht sicher,
ob sie Wärme oder Kühle
von diesem Stein empfand.

Er glich einem Felsen,
der Himmel so nah,
fast zum Greifen die Erde.

Kam das schwebende Gleiten
von den baumelnden Beinen,
die dadurch Schwere verloren?

Sicher war sie sich nicht,
ob der große Stein
sie hielt oder fallen ließ.

Tränen spülten Sand
aus ihren trockenen Augen,
der an den Lippen haften blieb.

Können fließende Körnchen
mehr Weisheit in die Seele meißeln
als wahre Worte gehauen in Stein?

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.