Nur er war da, wenn ich schrie


https://pixabay.com/de/photos/see-nebel-wald-wasser-natur-3394011/

Bild von spzholzkirchen auf Pixabay

Oft verharrte der Nebel über dem See,
von ihm versprühter Wasserdampf
trübte jegliche Möglichkeit des Sehens,
mit Appetit verschlang er Stimmen,
auch meine, die ich ihm gerne überließ.

Er schnappte meine hellsten Schreie,
verpackte sie in einen flauschigen Kokon
aus tausenden kleinsten Tröpfchen,
verschluckte diesen, es war eine Freude,
aus Dank warf er wattierte Laute zurück.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.