Melodie der Gräser


https://pixabay.com/de/photos/natur-pflanzen-gras-saatgut-stiele-5346409/

Bild von Gosia K. auf Pixabay

Es waren die Tage,
als niemand mehr fragte,
wie geht es ihr,
ein Stein anzeigte,
hier liegt ihr Wesen,
eine Ahnung von ihr,
eine Sehnsucht
nach Gräsern
wiegte mich durch
diese Tage,
zärtlich gestreichelt
lag ich in einer Sänfte
aus Halmen,
kann eine Melodie
lieblicher sein,
als das Summen
tausender Gräser,
in diesen Klängen
geborgen, berührt
weich gebettet,
vergaß ich
den kalten Stein,
der auf mir lastete,
als Zeichen
der Erinnerung,
Gräser behüten
seither dein Wesen,
pendeln meine Gefühle
ahnungsvoll zu dir.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.