Mauern einreißen mit oder ohne menschliches Zutun


The Donald‘s hält am kürzesten

Die in den Köpfen dürften sowieso außer Konkurrenz in diesem Fall keine Rolle spielen, obwohl eine Mischung aus geistigem Unvermögen und krimineller Energie tagtäglich Mutter Erde belastet, erst recht im Land begrenzt beschränkter Möglichkeiten, wo die Stars und Stripes meinen, sie müßten nach Gutsherrenart regieren. Vor kurzem zumindest handelte der mit der blonden Tolle dementsprechend ungehobelt.

Jedoch macht ihm ausgerechnet der Klimawandel einen Strich durch die Rechnung, wo er doch bereits wieder sich öffentlich wirksam lauthals zu präsentieren beginnt mit Blick auf die bevorstehende US-Wahl 2024. The man who thinks ruling two times as the President of the United States of America. Fehlanzeige, dessen Grenzmauer offenbar durch Wüstenregen massiv beschädigt.

Wie war das nochmal mit dessen typisch hochstaplerischen Meinung? „Keiner baut Mauern besser als ich.“ Mister America First griff erneut ins Leere. Alle seine angeblichen politischen Bemühungen erweisen sich als Fauxpas par excellence. Während immer noch genügend Anhänger ihm folgen, versucht ein Joe Biden sich in Schadensbegrenzung. Weiterhin keine leichte Aufgabe mit etlichen Fehlentscheidungen, vor allem mit Blick gen Afghanistan!

Manch Vergleiche mögen hinken, dennoch lohnt sich ein Blick zu anderen Mauerprojekten. Dabei führen ausgerechnet die Chinesen den Westen vor mit ihrer über 6.000 km langen Mauer, die bald 400 Jahre standhält als Bollwerk gegen Feinde aus dem Norden.

Die Mauer quer durch Berlin ein deutliches Signal zwischen West und Ost, Kapitalismus und möglichen Kommunismus, hielt immerhin über 28 Jahre. Von Trumps Grenzmauer, wohl eher ein Zaungebilde mit Fluttoren, wurden am Ende seiner Amtszeit gerade mal 727 km neu errichtet, ganz neu 129 km, als eigentliche Mauer gerade mal rund 75 km lang. Kaum durfte der frischgewählte Joe regieren, verfügte dieser am ersten Tag seiner Amtszeit den Baustop.

Der stets negierte Klimawandel machte zusätzlich dem blonden Dollen alle Ehre mit dessen unwiederrufbarer Naturgewalt, Regenmassen mehr denn je zerstören das Prestigeobjekt, die letztlich sowieso in der Monsunsaison an der Tagesordnung sind. Moral der Geschicht‘, Mauern halten und taugen meist nicht.

Lotar Martin Kamm

Kategorie: Der politische Witz

Dieser Beitrag wurde unter Der politische Witz abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.