Zwischen den Winden


https://pixabay.com/de/photos/nat%c3%bcrliche-landschaft-meer-strand-2383460/

Bild von Santa3 auf Pixabay

Rennen, rennen, rennen,
den eigenen Wind spüren,
keine Nähe, keine Weite.
Meine Füße, Wasserstrahlen,
die Kiesel bringen zum Hüpfen,
um weißgraue Steinchentropfen
in neue Gebiete zu versprühen.
Gekühlte Luft in meinem Gesicht,
frischer Wind, den ich geschaffen,
zerbricht gespürtes Seeleneis,
das zwischen Winden gewachsen.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.