Zugefügtes Leid


https://pixabay.com/de/photos/verzweifelt-hand-vor-gesicht-trauer-4941734/

Bild von Tobias C. Wahl auf Pixabay

Sie lehnt sich gern zurück
auf ihr zerschlissenes Polster,
abgewetzt von allen alten Tagen,
in denen Leid sich zugetragen,
ihr Schmerz zugefügt wurde,
beleidigt sie deshalb tapfer bereit
ihr gequältes Ich drauf zu betten,
zu genießen ihre fadenscheinige Not,
dahinter kann sie sich gut verstecken,
für anderes Leben nicht erreichbar,
für diese Ruhe ist sie dankbar,
sie meint, es sei zu ihrem Schutz,
dies Horten von Leid bei Leid,
obwohl sie längst sicher weiß,
sie damit ihr Dasein selbst abnutzt.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.