Blausilber


https://pixabay.com/de/photos/milchstra%c3%9fe-landschaft-mensch-mann-4416191/

Bild von Evgeni Tcherkasski auf Pixabay

Diese Nächte mit ihrem wässrigen Nebeldunst,
die das Tauchen in blausilbrige Grotten ermöglicht,
ohne schwimmen zu können, schwerelos schwebend
zwischen Untergrund und unsichtbarer Grenze,
im Land des aufmerksamen Hörens und Sehens,
der neu erwachten Sinne für Nähe und Ferne,
diese Nächte mit ihrem Hang zum zittrigen Fühlen,
färbten meine Phantasie in glitzerndes Schwarz,
streifen meine Seele stets mit Blau getünchtem Silber.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.