Ferne Freuden


https://pixabay.com/de/photos/hahn-haube-sulmtaler-tier-gefl%C3%BCgel-4154605/

Bild von Birgit Röhrs auf Pixabay

Es kräht der Hahn,
glücklich war ich irgendwann,
der See ist zugefroren,
in ihm hab‘ ich die Angst verloren,
vor was, ich weiß nicht mehr,
egal, ist ja auch schon lange her,
mein Wunsch ist nun erfüllt,
nein, der Hahn wurde nicht gegrillt,
vor ihm bin ich aufgestanden,
er kräht nun für all die Unbekannten.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.