Weiße Schattenumrisse


https://pixabay.com/de/photos/schwarz-und-wei%C3%9F-stra%C3%9Fe-stadt-2322857/

Bild von Engin Akyurt auf Pixabay

Hinter mir, die Kulisse,
weiß war sie, matt,
möglicherweise genauso
erschöpft wie ich,
wer ist schon gerne
ein unbeschriebenes Blatt,
irgendwie unfertig,
ich fühlte mich nicht rein
oder etwa frisch, neu,
eher unbestimmt, leer,
verlassen, ohne Schatten
und doch schattenhaft
mit einem einengenden
Hintergrund verbunden,
unausweichliche Enge,
das Ziel jeder Kontur,
Gestalten zu formen,
begrenzen, benennen,
weiß die Kulisse,
aus der ich schöpf.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.