Wirklichkeit selten erquicklich


https://pixabay.com/de/photos/dunkel-gruselig-gespenst-unheimlich-4376989/

Bild von Basil Smith auf Pixabay

Über Nächte kann man schreiben,
in denen sich Geister rumtreiben,
die tagsüber über den Weg flanieren,
über die läßt es sich bloß spekulieren,
im Gegensatz zu den Nachtgespenstern
hocken sie hinter blinden Fenstern,
weder ihre Gestalt noch ihre Motivation
sind zweckdienlich, das weißt du schon,
nicht verzaubert, verkleidet sie sind,
drehen sich mit dem kleinsten Wind,
mit ihnen kann man nicht träumen,
nicht wirklich Gedanken säumen,
vertieft mit phantastischen Worten,
verweilen in gruseligen oder schönen Orten,
wer will schon Geschichten in Bücher lesen,
in denen Wirklichkeit nur Qual gewesen.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.