Dreimal T


https://pixabay.com/de/photos/fantasie-nacht-wasser-frau-mond-5320549/

Bild von Willgard Krause auf Pixabay

Der Morgen war schon zerkaut,
bevor ich einen Bissen davon nahm,
laut sang ich, tanzte um den Tisch,
erwacht aus glücklichen Träumen,
schrill diese Töne vom Telefon,
Sabrina hier, so früh nur du erreichbar,
mein Traum war einfach märchenhaft,
inbrünstig, ohne Unterlaß schnattert sie,
verstehe wer will, mein Traum war das,
den sie mir blümchenbildhaft erzählte,
multitaskingfähig ich nun mal bin,
Telefon zwischen Kinn und Schulter,
Kaffeekanne über der Tasse,
daß sie meine Lieblingstasse war,
die nur morgens, ach Scheiß Ritual,
meine Beine noch voll im Swingrhythmus,
Hörer auf Tasse, Kaffee auf Beine,
zerschmettert Traum, Telefon, Tasse,
dreimal T, toll, toller, am tollsten,
Tollpatsch, wie konnt‘ ich nur
den Traum so früh genießen,
ohne mich gefühlsmäßig abzusichern
vor frechen Traumerlebnisdieben,
die ihre Traumweltenantennen
stets auf deine Traumbilder projizieren,
Nacht laß‘ ich es jetzt werden,
um der Tage Träume zu schauen,
niemals mehr traue ich einer Schlafmär.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.