In Gedanken


https://pixabay.com/de/illustrations/auge-natur-blick-erkenntnis-718523/

Bild von Karin Henseler auf Pixabay

Deine Augen scheinen stets
aus einem Hochhausfenster
in eine weite Ferne zu blicken,
du erkennst dabei nicht mal
dein reflektierendes Spiegelbild,
nicht mal die namenlose Leere,
die deinen Horizont umgibt.

Deine Augen scheinen stets
aus einem steinernen Brunnen
in eine Feuchtigkeit zu blicken,
du erkennst dabei nicht mal
deine ausgeschöpften Tränen,
nicht mal die bröckelnde Mauer,
die dein Gesicht umgibt.

Deine Augen scheinen stets
aus einem fremden Körper
in eine verlorene Zeit zu blicken,
du erkennst dabei nicht mal
deine alternde Kindheit,
nicht mal die gesprochenen Worte,
die deine Intimität umgibt.

Deine Augen scheinen stets
aus dir auf mich zu leuchten
in eine freie Verbundenheit,
du erkennst dabei nicht mal
deine sich lösenden Klagen,
nicht mal die blinde Vertrautheit,
die deine Freundschaft umgibt.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.