Tränendes Fenster


https://pixabay.com/de/illustrations/fenster-glas-regen-tropfen-wasser-5502314/

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Wann habe ich das letzte Mal,
ich liebe dich gesagt,
so ganz nah bei mir,
fast ich mich berühr‘,
leise habe ich es gehaucht,
kaum vernehmlich
mein Atem die Scheibe trübt,
versehentlich,
verschwommen nehme ich mich wahr,
das Glas nicht mehr unsichtbar,
ich liebe dich,
hab‘ ich gesagt,
wie einfach es klingt
von Mal zu Mal,
verständlich, selbstverständlich,
die Worte fließen langsam,
sammeln sich am Fenster,
rinnend finden sie zusammen
zu Wassertropfen,
Regenbogenperlen funkeln
wie kleine Signale mir entgegen,
ich liebe euch,
und die Worte werden Hauch,
werden Atemtränen,
glitzernde Tropfen fließen
langsam über mein Gesicht,
ich liebe sie,
ich liebe dich,
jedes einzelne Tröpfchen
spiegelt mich.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.