Tränendes Buch


https://pixabay.com/de/photos/buch-wissen-schule-wissenschaft-5726185/

Bild von Artur Pawlak auf Pixabay

Ich habe das Buch geschlossen
aus dem so viele Tränen flossen,
Stille verfing sich in den Haaren,
wollte mich vor Leid bewahren,
mich mit ihrer Lautlosigkeit trösten,
doch die stummen Töne lösten
nicht der Worte Schmerzen,
die sich festgekrallt im Herzen,
die Erzählung meine Seele kränkte,
aus der sich mein Wesen tränkte,
also öffnete ich das Buch wieder,
ließ meine Tränen fallen hernieder
auf die beschriebenen Seiten,
gefüllt mit menschlichen Bosheiten,
das Papier sog meine Gefühle auf
wie der Text meinen Gedankenverlauf,
falls wir uns irgendwann begegnen,
ich bin die, die Gewissen läßt regnen.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.