Nähkästchen


https://pixabay.com/de/photos/bekleidung-kost%C3%BCme-schneider-2575940/

Bild von Lara Gonzalo auf Pixabay

Sie bat mich nie zu bleiben,
plauderte nie
aus dem Nähkästchen,
und doch hörte ich ihre
stummen Worte,
die gestrickten Geschichten,
die ihr umgehangen wurden,
seit sie geboren,
wußte Bescheid über die Fäden,
die andere für sie zogen,
manche durchschnitt sie
bereits in Kindertagen,
andere verknotete sie
wie Taschentücher,
damit sie für immer
in Erinnerung blieben,
lange nach ihrem Tod
verstand ich auch,
warum sie Fäden verstärkte,
die für sie unvorteilhaft,
sie waren ihre Schutzschilder,
der Deckel, der den Staub
von ihrem Leben fernhielt,
sie bat mich nicht zu bleiben,
aus Furcht mich zu umgarnen,
und auch ein Leben
im Nähkästchen zu verbringen.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.