Klimakrise größte Bedrohung der Menschheit


https://pixabay.com/de/photos/earth-hour-erderhitzung-klimakrise-4730500/

Bild von Sumanley xulx auf Pixabay

Politisches Verharren spricht Bände

Was nutzen sämtliche Proteste, Warnungen von Experten, wenn keine Konsequenzen folgen, selbst wenn mittels etlicher Lippenbekenntnisse und in Absichtserklärungen verantwortliche Politiker Besserung versprechen? Taten bleiben real aus, obwohl mit verabschiedetem Übereinkommen von Paris, auch Accord de Paris oder Paris Agreement genannt, vor gut fünf Jahren ein Zeichen gesetzt wurde.

Der Deutsche Wetterdienst warnt, daß die Klimakrise sich dramatisch zuspitzen dürfte. Das sollte eigentlich uns alle nicht verwundern, sondern ist schon die ganze Zeit absehbar. Die beabsichtigten zwei Grad als maximale Steigung bis zum Ende dieses Jahrhunderts kann laut Meteorologen nicht eingehalten werden, längst sei von einem Anstieg von drei bis vier Grad auszugehen. Welch fatales Szenarium!

Greta Thunbergs FFF nur die Spitze des Eisbergs

Als die schwedische Schülerin im Sommer 2018 ihren Protest initiierte, ging noch ein Raunen durch die Weltöffentlichkeit, neben mitleidigem Kopfschütteln folgten gar aggressive Bedrohungen ihr gegenüber, weil immer noch genügend Unkenntnis den Ernst der Lage eben nicht begriffen hat.

Dabei folgte die Schwedin einem pragmatisch-logischen Sinn, nämlich die unverkennbare Beobachtung menschlicher Dummheit und Leichtisinnigkeit mit vorhandenen Ressourcen umzugehen, die Natur zu mißachten und die Umwelt unnötig zu belasten. Alles Kenntnisse, die bereits vor Jahrzehnten Erwähnung fanden, denken wir an den Club of Rome oder Bürgerbewegungen, die schließlich zur Gründung grüner Parteipolitik führten.

Klimaleugner liegen dermaßen daneben

Obendrein machen sie sich mitschuldig am Verhalten all jener, die nach wie vor rücksichtslos wissenschaftlich fundiertes Wissen ignorieren. Es wird einfach weiter in den Tag hineingelebt, als sei nichts geschehen. Das ist einfach indiskutabel und hochgradig kriminell!

Letzten Sommer war es im sibirischen Werchojansk viel zu heiß, am Morgen des 20. Juni wurden gegen 9:00 Uhr gar 38,0° C gemesssen. Ein absoluter Horror, wer sich die Folgen vergegenwärtigt. Es ist keineswegs absehbar, was mit dem Schmelzen der sibirischen Permafrostböden alles an Kettenreaktionen geschehen mögen. Das dürfte fatale Folgen fürs Klima, aber auch unsere Gesundheit selbst haben, denken wir an entweichende Viren, die zuvor eingefroren uns noch von Pandemien bewahrten.

Obwohl im Jahre 2020, dem Corona-Jahr, etliche Länder stillstanden, weil die industrielle Nutzung heruntergefahren wurde, hat dies nicht den erhofften Effekt erzielt, die globale Temperatur zu senken. Ein ziemlich eindeutiges Kriterium, den Handlungsbedarf wesentlich entscheidender zu forcieren.

Lotar Martin Kamm

Kategorie: Klima/Wetter

Dieser Beitrag wurde unter Klima/Wetter abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.