Zu meinem Glück


https://pixabay.com/de/photos/f%C3%BC%C3%9Fe-schlamm-sand-vulkan-erde-289001/

Bild von Peter Pruzina auf Pixabay

Zu meinem Glück gab es in Kindertagen
Pfützen, in die ich stampfte bis zum letzten Tropfen,
wenn es nicht regnete, kein Problem,
schabte ich mit den Füßen in Sand oder Kieseln,
auch die Möglichkeit des Grasausrupfens
und des Holzsteckenbrechens kamen zum Einsatz,
Steine ins Wasser werfen, fast hätte ich vergessen,
den Wiesenhang herunterrollen lassen,
sich im Schnee wälzen, Laub aufwirbeln,
die mit Teer gefüllten schwarzen Bläschen
mit Fingern und Zehen aufzudrücken,
das war das absolute Mittel, sich vom Gefühl
der erlebten Ungerechtigkeiten zu befreien.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.