Wagnis oder Resignation?


https://pixabay.com/de/photos/zerst%C3%B6rte-h%C3%A4user-zerst%C3%B6rung-mann-2663558/

Bild von Myriams-Fotos auf Pixabay

Außer Fragen
an vielen Tagen
möcht‘ man’s wagen?
Nichts sagen,
außer manch Klagen,
die somit herausragen?

Politik
etwa ein banaler Trick,
das wäre chic?
Wer wagt den Blick,
nach vorn oder zurück,
ohne Worte, mit Musik?

Beim Lauf der Welt
zählt nur noch Geld,
egal wer wen wählt.
Wer was davon hält,
ob im Haus oder im Zelt,
ob er fällt oder sich schält?

Das Ende eine Qual,
ob mit oder ohne Wahl,
erscheint in manch Saal,
der Blick dabei ziemlich fahl,
auf einmal
empor aus finstrem Tal:

Ein wachsames Aufbegehren,
man möchte es sofort verzehren.
Eindrücke dabei sich vermehren,
Taschen geheimnisvoll entleeren,
ein eindrucksvolles Ausscheeren,
niemand kann sich dem erwehren.

Lotar Martin Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.