Corona-Pandemie alles andere als beherrschbar


https://pixabay.com/de/photos/jugendlicher-gesichtsmaske-virus-5584734/

Bild von Alexandra_Koch auf Pixabay

Covid-19 sucht sich Wege der Entfaltung

Wann sickert endlich die Gewißheit durch, daß wir es mit einer äußerst gefährlichen Pandemie zu tun haben, weltweit, überall lauernd und sich einen Dreck um irgendwelche wirtschaftlichen Nöte scherend, ob dadurch Profite verlorengehen. Am Ende wird gestorben, hierzulande schon langanhaltend oftmals in Richtung ein Tausend täglich?

Was muß noch alles an Leid geschehen, bis auch der letzte Covidiot verstanden hat, welchen Preis jene Ignoranz sie zu tragen haben? Die Politik verzettelt sich ziemlich offensichtlich, zwar bemerkt die Bundeskanzlerin, „die Mutation wird die Oberhand gewinnen“, läßt sich aber dennoch breitschlagen, daß die Länder doch selbst entscheiden dürften, wann Kitas und Schulen wieder öffnen dürften. Welch fatale Entscheidung, wo doch langsam bei Virologen durchsickert, daß gerade dort die Verbreitung des Virus stattfindet. Ein Laissez-faire, welches sich ziemlich schnell rächen wird!

Kulturbranche steht im Regen

Jahreszeitlich betrachtet im Eisregen, Peter Maffay bekräftigt im Interview, „man geht mit Sorgen ins Bett und wacht mit Sorgen auf“, verdenken kann man es weder ihm noch anderen aus dieser Branche, die die Poltik offensichtlich zu wenig real unterstützt.

Die Pandemie fordert auch dort ihren Tribut, nicht alle Teams der Kulturschaffenden können das Finanzloch stopfen wie Peter Maffay, viele kämpfen um ihre Existenzen, während die Politik außer Lippenbekenntnissen bürokratische Hürden aufbaut oder schlichtweg nichts umsetzt.

Die Wut gegen Corona-Leugner wächst zu Recht

Wie auch der Oberbürgermeister Thomas Zenker bekräftigt, im Zeit-Interview schildert er die Versäumnisse der Politik, läßt sich aus gegen Corona-Leugner, die durchaus ihren Anteil haben am vielfachen Leid. Er stellt sich den Herausforderungen vor Ort genauso wie vor fünf Jahren, als Pegida sich tummelte, um von dramatischen 600 Flüchtlingen zu schwafeln, die Zittau unsicher machen. Sein Hauptargument, seit 1990 hätte die Stadt 19.000 Menschen verloren durch Abwanderung, da sollten doch 600 neu Hinzuziehende eher eine Bereicherung sein, oder?!

Doch was heißt das im Umkehrschluß? Das Lamentieren jener Rechtsradikalen und Corona-Leugner sollte endlich ein Ende finden. Die Menschheit hat keine Zeit, sich mit solchen „Deppen“ auseinanderzusetzen, dafür ist das Virus tödlich gefährlich genauso wie rechtsradikales Gedankengut, was ohnehin stets in Mord und Totschlag mündet, denken wir an die Folgen des Zweiten Weltkriegs.

Lotar Martin Kamm

Kategorie: Quergedachtes

Dieser Beitrag wurde unter Quergedachtes abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.